Skip to content

TARSIS von AERTEC nimmt im Verteidigungssektor an Bedeutung zu

Die unbemannten Luftfahrtsysteme TARSIS von AERTEC haben kürzlich an der Übungskampagne GUILOCHE 22 im Ausbildungszentrum der spanischen Armee in San Gregorio als Ressource zur Luftraumüberwachung teilgenommen. Während der Durchführung dieser Übungen wurden die UAS TARSIS zur Unterstützung der Ziele der Kampagne eingesetzt: Zielidentifizierung, Zielerfassung und Unterstützung bei der Feuerlenkung, Bereitstellung hochpräziser Koordinaten und Übermittlung dieser Informationen an die Kommandostelle über IRIS/TALOS, das Artillerie-Kommando- und Kontrollsystem, in das TARSIS vollständig integriert ist.

TARSIS hat eine Reichweite von bis zu 140 km, eine Flugdauer von 12 Stunden und kann verschiedene Arten von Ausstattung und Funktionalitäten integrieren, einschließlich der Erkennung, Kennzeichnung und automatischen Verfolgung von Zielen mit fortschrittlichen Sensoren.

Das TARSIS-System hat Einsätze von mehr als 4,5 Stunden in Höhen von bis zu 10.000 Fuß geflogen und dabei alle zugewiesenen Ziele abgedeckt und alle Flugphasen absolviert, wodurch es seine operative Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt hat. Mit der Teilnahme an derartigen Kampagnen stellt TARSIS seine Fähigkeit unter Beweis, in komplexen Szenarien zu operieren, genaue Informationen in nahezu Echtzeit zu liefern und so seine fortschrittlichen Fähigkeiten für den Verteidigungssektor in solchen Umgebungen zu demonstrieren.

TARSIS hat eine Reichweite von bis zu 140 km und ist in der Lage, Zielkoordinaten mit einer Genauigkeit von weniger als 5 m in einer Entfernung von mehr als 3 km zu bestimmen. Darüber hinaus ist es eines der wenigen RPAS der Klasse I (<150 kg), das einen STANAG 3733-konformen Lasermarkierer besitzt, der Ziele in einer Entfernung von mehr als 2,5 km bestimmen kann. Es kann verschiedene Arten von Sensoren und Funktionen integrieren, einschließlich der automatischen Zielerkennung und -verfolgung mit kreiselstabilisierten Kameras.

Der Einsatz von RPAS als Mittel zur Beobachtung und Überwachung wird immer notwendiger werden, um Risiken für Menschen zu vermeiden. Zu diesem Zweck müssen diese unbemannten Systeme eine Reichweite haben, die es ihnen ermöglicht, von weit entfernten Positionen aus sowohl zu ihrem Kommandoposten zu gelangen als auch das Zielgebiet anzusteuern. Und obwohl sie auf große Entfernungen operieren, müssen sie über Nutzlasten verfügen, die in der Lage sind, Ziele auf große Entfernung und in großer Höhe zu identifizieren und ihre Koordinaten mit ausreichender Qualität zu bestimmen.

TARSIS ist in das RAPAZ-Programm des spanischen Verteidigungsministeriums integriert, für das es bereits an mehreren Flugkampagnen teilgenommen hat, um seine technologischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Im Jahr 2022 unterstützte es auch die UAV-Schule der Luft- und Raumfahrtarmee sowie verschiedene NATO-Einheiten und -Kommandos bei den LIVEX-Übungen der Schnellen Einsatztruppe, wie z.B. bei der Übung SOFEX 2022 unter der Leitung des Joint Special Operations Command.

 

TARSIS RAPAZ

Share this article